Home
 

PERFORMANCE PARTS FÜR

  • BMW Tuning
  • Porsche Tuning
  • Ferrari Tuning
  • MINI Tuning

MARKENWELT

  • Akrapovic Auspuff
  • a-workx Gewindefahrwerke by KW
  • Ohlins Fahrwerke
  • OZ Schmiedefelgen
  • BBS Schmiedefelgen
  • Liteblox batteries

[a-workx] GmbH


Argelsrieder Feld 1A
82234 Weßling

Deutschland

 

Phone +49 (0) 8153 984-550
Fax +49 (0) 8153 984-511
info@a-workx.com

 

 

 

Bookmarken bei:

Lycos IQgoogle.comMister WongYiggItYahooMyWebtwitterfacebook

1:45,00 Minuten: neue Fabelzeit auf dem Hockenheimring für den [a-workx]-Porsche 911 GT3 RS [Generation 991.2].

Weßling, Hockenheimring: Mit einer neuen Fabelzeit von 1:45,00 Minuten versetzte der 28-jährige GT-Referenzfahrer Nico Bastian (Stuttgart) die Fachwelt am Mittwoch vergangener Woche auf dem Hockenheimring in allgemeines Erstaunen. Mit dem durch [a-workx] konfigurierten Porsche 911 GT3 RS der Generation 991.2 umrundete der gebürtige Heidelberger das badische Motodrom volle zwei Sekunden schneller als erwartet. Auf straßenzugelassenem Reifenmaterial ließ er dabei Slick-bereifte, reinrassige GT4-Rennsportwagen hinter sich.

 

Die Schlagzeilen:

 

Reife(n)-Prüfung: Die neueste R-Generation von Michelin erweist sich auch ohne eine gezielte Setup-Anpassung als pfeilschnell. Sie erlaubt eine Rennsport-affine Performance auf abgesperrten Rennstrecken wie dem Hockenheimring.

 

Starkes Gesamtpaket: Der neue, durch [a-workx] speziell konfigurierte Porsche 911 GT3 RS der Generation 991.2 wird durch gezielte Eingriffe an Rädern, Fahrwerk und Abgassystem zu einem hochkonsequenten Tracktool. 

 

Wissensvorsprung: Erfahrungswerte aus dem laufenden Porsche Sports Cup mit höchster Effektivität vom 911 GT3 Cup auf den GT3 RS der Modellgeneration 991.2 übertragen, der Entwicklungsschwerpunkt lag auf noch mehr Fahrdynamik.

 

In Rekordzeit hat [a-workx] aus Weßling bei München nicht nur den neuen Porsche 911 GT3 RS der aktuellen Generation 991.2 umfassend für Clubsport und hochsportive Straße konfiguriert, in einer Fabelzeit hat Referenzfahrer Nico Bastian auch den Hockenheimring umrundet. 1:45,00 Minuten ließ er am Mittwoch vergangener Woche anlässlich eines Fahrerlizenz-Lehrgangs notieren. Damit war er schneller unterwegs als die meisten gleichzeitig im badischen Motodrom testenden, Slick-bereiften, reinrassigen Rennsportwagen der GT4-Kategorie.

 

Möglich wurde diese Fabelzeit durch Entwicklungsarbeit im Zeitraffer. Erst im Juli 2018 hatte [a-workx] einen neuen Porsche 911 GT3 RS der Generation 991.2 in Betrieb genommen, wenig später kam es im Vorfeld des Porsche Sports Cup am dritten Juliwochenende auf dem Nürburgring zu ersten Abstimmungsfahrten. Dabei standen das durch [a-workx] entwickelte Öhlins-"TTX"-Fahrwerk, der gewichtsoptimierte BBS-"FI-R" Rädersatz im klassischen, goldfarbenen Kreuzspeichen-Design sowie die ebenfalls leichtgewichtige und zugleich leistungsfördernde Akrapovic-Abgasanlage aus Titan-Material im Vordergrund. Außerdem konnten Daten und Erkenntnisse aus dem Einsatz von bis zu vier Porsche 911 GT3 Cup derselben Modellgeneration 991.2 angewandt werden. Freilich stand die neueste Michelin-Reifengeneration mit R-Kennung zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung. Somit konnte auf dem Eifelkurs lediglich ein Fahrwerks-Setup auf der Grundlage des bewährten Michelin "Cup 2" ausgefahren werden.

 

Auf einem gut gebrauchten Satz Michelin "Cup 2" begannen am Mittwoch vergangener Woche auch die Fahrten auf dem Hockenheimring. Zunächst legte Nico Bastian beeindruckende 1:47,00 Sekunden vor. Nach dem Wechsel auf die neueste Generation Sportreifen mit R-Kennung fielen die Rundenzeiten ohne weitere Setup-Anpassung um weitere zwei Sekunden auf fabelhafte 1:45,00 Sekunden. Niko Wieth, Rennen fahrender Geschäftsführer von [a-workx], kommentierte: "Hier haben mehrere Erfolgsfaktoren eine Rolle gespielt. Da ist zunächst einmal unser spezielles, umfassendes Know-how auf dem Fahrwerkssektor zu nennen. Wir haben ein sportliches Set-Up für Straße und Rennstrecke mit einem gewissen Restkomfort ausgetestet. Erwähnenswert sind darüber hinaus die zehn Kilogramm eingesparte rotierende Masse durch die BBS-"FI-R"- Schmiederäder, die weitere Effizienzsteigerung durch die 20 Kilogramm leichtere Liteblox-Batterie im Vorderwagen und schließlich das Leistungsplus von 29 PS sowie eingesparter 25 Kilogramm durch die Akrapovic-Abgasanlage aus Titan-Material. Das alles haben wir zu einem Performance-fördernden Gesamtpaket zusammengetragen, und dank unserer täglich sich erneuernden Erfahrung im Motorsport mit aktuellen Porsche-Fahrzeugen konnten wir dies zielgerichtet umsetzen." Sein vorläufiges Fazit: "Der Porsche 911 GT3 RS der Generation 991.2 in unserem Trimm ist das ideale Straßen-, Trackday- und Clubsport-Fahrzeug. Das Leistungsvermögen reinrassiger GT4-Rennsportwagen haben wir nicht nur egalisieren, sondern sogar übertreffen können."

 

Nach der Fabelzeit auf dem Hockenheimring setzt sich das intensive Test- und Einsatzprogramm für [a-workx] am 20. und 21. Oktober 2018 an gleicher Stelle fort. Dann geht das sechs Rennwochenenden umfassende Veranstaltungs-Programm des Porsche Sports Cup mit vier Porsche 911 GT3 Cup der Generation 991.2 in die abschließende Runde. Weitere Informationen dazu demnächst hier.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

 

 

SPONSOREN & PARTNER

  • http://www.switch-it.cc/de.html
  • http://www.kwsuspension.de/de